“Kunstgeschichtliche Prinzipien darf man von dem Mann nicht fordern”: Samuel Quiccheberg’s Inscriptiones through the Lens of Julius von Schlosser